RegistrierenMitgliederSucheteamStartseite
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies! Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer erstellt werden, um deine Aktivitäten wie z.B. Logins, Designeinstellungen, letzter Besuch, gelesene Foren zu speichern. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird unabhängig von deiner Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.


Charakterhorde sucht Anschluss
Huhu =)

Danke für euer echt liebes Feedback. Da hat man echt Interesse sich anzumelden =)
Ich gebe zu ich habe mehrere Foren angeschrieben Lachend
Einerseits weil ich mehrere Charas im Angebot habe und gerne aktiv poste Lachend
Deswegen habe ich gerne 1-2 neue Foren Lachend Aber dies wollte ich nur noch kurz los werden Lachend
Nicht das jemand falsch denkt, wenn ich diese Charas noch woanders vorstelle =)
Ich hab euch trotzdem schon lieb.

Ich habe eine ganze Charakter-Armee xD Ich mag euch aber nur ein paar vorstellen =)
Vielleicht sagt euch einer ja zu. Ich schreibe jeden gerne und kann mich selbst immer kaum entscheiden Zunge

Fangen wir doch dann einfach auch mit meiner Noemie an. Einen Post habt ihr ja von ihr bereits gelesen. Noemie ist einer der "intensivsten" Charaktere die ich hatte. Leider nur mit einem Play damals was sehr schade ist. Umso lieber mag ich sie ausgraben und wieder spielen.
Also fangen wir mit Noemie an:
Noemie ist eine 21 Jahre alte, kleine Studentin und ein ziemlicher Wirbelwind. Ein Freigeist, der immer positiv denkt und die Welt aus ihrer ganz eigenen Sicht sieht. Noemie hat ein großes, künstlerisches Talent und zeichnet für ihr Leben gerne. Sie hat auch ein großes Buch, in dem sich viele wichtige Zeichnungen von ihr befinden. Zum Beispiel zeichnet sie oftmals Dinge, die sie erlebt hat oder sie beeindruckt haben. Das Buch ist wie ihr Tagebuch. Ansonsten ist der rote Wildfang ein chaotischer, liebenswerter, niedlicher Mensch, der keiner Fliege etwas Böses zu Leide tun könnte.
Noemie hat rotes, langes Haar und trägt meistens eine Brille. Ohne diese ist sie nahezu blind. Als die Größe vergeben wurde, befand sich Noemie wohl wieder mal woanders. Denn sie ist nur knapp 150 Zentimeter groß. Ihren Kleidungsstil könnte man als äußerst bunt und ausgeflippt beschreiben.
Durch ein Stipendium kommt die kleine, niedliche Kunststudentin in die große Stadt, also zu euch. Die Universität von hier bietet dies nämlich an.
Besonders talentierte Studentinnen der USA haben die Chance auf ein Stipendium, um in hier weiterstudieren zu können. Da ist natürlich für die kleine Studentin aus Burlington, Vermont ein totales Abenteuer. Was wird sie bei euch erleben?
Mehr möchte ich eigentlich gar nicht verraten, da ihr auch noch etwas von Noemie kennen lernen sollt Zunge

Avatarfigur wäre Ebba Zingmark

____________

Als nächstes kommen wir zu Lara Wilks. Diese möchte ich etwas anders vorstellen. Denn sie stellt sich selbst vor:
...Mein Name ist Lara Wilks und ich wurde am 23.03. in einem Krankenhaus in Washington D.C. geboren.
Mein Vater diente in der Navy, meine Mutter bei der Airforce. Ich wuchs also in einer Soldatenfamilie auf und wir bewohnten auf dem Stützpunkt ein kleines, aber feines Haus. Das Leben auf dem Stützpunkt nahe Norfalk war gerade für Kinder perfekt. Es gab viel Platz zum Spielen und gleichzeitig mussten sich unsere Eltern nicht alle 10 Minuten Sorgen und sich fragen, ob uns etwas passiert war. Es hatte schon gewisse Vorteile, wenn man in einem bewachten Gebiet lebt, wo jeder jeden kennt. In der Army wurde stets große Rücksicht auf Familien genommen, weswegen meine Eltern abwechselnd im Einsatz waren. Vier Monate war mein Vater im Auslandseinsatz und vier Monate meine Mutter. Vier Monate war unsere kleine Familie vereint und wir nutzen die Zeit, um viel zu unternehmen. Ja, man kann schon sagen, dass ich behütet aufgewachsen bin.

Jedoch wurde ich älter und aus dem kleinen Mädchen wurde eine junge Frau, die sich mit der Pubertät, der Schule, der Liebe und den üblichen Problemen in diesem Alter rumschlagen musste. Das Problem mit der Schule löste sich relativ schnell in Luft auf, da ich nämlich das Glück habe mit einem photographischen Gedächtnis gesegnet zu sein. So war es mir ein Leichtes den Schulstoff anzueignen. Die anderen Probleme blieben jedoch. Gerade die üblichen Probleme, die aus Mitschülern bestanden, die selbst noch nicht wussten, wo sie hingehörten. Ich gehörte nicht direkt zu den beliebten Schülern, sondern eher zu den Nerds, die einmal am Tag runter gemacht wurden. Jedoch auch nicht ewig, da ich mich zur Wehr setzen konnte. Ich war noch nie besonders zimperlich gewesen und zeigte eines Tages meinen Mitschülern, dass Lara Wilks keine dumme Streberin war, die sich nicht traute, sich zu wehren. Ich wehrte mich und der Eintrag ins Klassenbuch war es alle Mal wert, da ich von diesem Moment in Ruhe gelassen wurde.
Ansonsten gehörte ich zu den Besten meiner Klasse, war Mitglied der Baseball-Mannschaft und machte während meiner Schulzeit die ersten sexuellen Erfahrung. Diese Erfahrungen aber nicht nur mit Männern, sondern auch mit Frauen. Ich fand heraus, dass ich auf beide Geschlechter stand und somit bisexuell war.
Die eine oder andere Beziehung führte ich auch, aber keine hielt besonders lange. Warum weiß ich selbst nicht. Sie waren wohl einfach nicht die Richtigen.

Nach der Schule war für mich ganz klar, was ich machen wollte. Wie meine Mutter wollte ich zur Airforce gehen und Pilotin werden. Die Freiheit in der Luft und gleichzeitig das durchgehende Risiko reizten mich sehr. Zum Glück bekam ich einen Platz und wurde zur Pilotin ausgebildet. Die Ausbildung war hart und stets sehr fordernd. Mehr als einmal zweifelte ich an meiner Entscheidung, aber dennoch zog ich es durch und machte einen bravourösen Abschluss. Ich wurde auf einen Flugzeugträger geordert und diente dadurch nun meinem Land und meiner Heimat.

Fast 2 Jahre lang diente ich auf den verschiedensten Flugzeugträgern und flog die verschiedensten Einsätze. Bei einem Heimaturlaub lernte ich Jake kennen. Ein Mann, der mich sofort in den Bann zog und mich faszinierte. Wir verliebten uns und bald stand ich an einem Punkt, an dem ich mich entscheiden musste. Ich konnte schlecht fast immer unterwegs und gleichzeitig mit Jake zusammen sein, zumal er auch nicht durchgehend in dieser Zeit Angst um mich haben wollte. Also gab ich meine Pilotenkarriere für ihn auf.
Nach einem neuen Job musste ich mich nicht lange umsehen, denn mein Commander, unter dem ich 2 Jahre gedient habe, vermittelte mich zum F.B.I. Er sah dort für mich den perfekten Beruf, da ich dort mein photografisches Gedächtnis und meine analytischen Fähigkeiten einsetzen könnte. Gleichzeitig hätte ich noch das nötige Risko im Leben, dass ich brauche. Ich kann nicht einfach nur ins Büro gehen und 8 Stunden arbeiten. Ich brauche Action, Adrenalin und stets neue Herausforderung. Zwar war Jake mit meinem neuen Job beim F.B.I. auch nicht glücklich, aber immerhin würde ich täglich nach Hause kommen und wäre nicht über Monate weg. So wurde ich zur Agentin ausgebildet und einem coolen Team zugeteilt, in das ich perfekt passte mit meiner Art und meinem Können. Ich bereute meine Entscheidung das Fliegen aufzugeben zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Alles war perfekt. Jake und ich zogen zusammen und heirateten ein Jahr später. Ich war ziemlich glücklich in dieser Zeit.

Doch leider wollte das Schicksal nicht das ich glücklich bin. Ungefähr 1 Jahr nach meiner Hochzeit mit Jake bemerkte ich, dass etwas nicht stimmte. Er war plötzlich stiller als sonst und unsere Gespräche wurden oberflächlicher. Eine Kollegin erzählte mir eines Tages, dass sie Jake mit einer hübschen, kleinen Blondine in einem Restaurant gesehen hatte. Ich sagte mir selbst, dass es wohl nur eine Kollegin von Jake wäre und nichts dahinter steckte. Doch 2 Wochen später kam dann das böse Erwachen. Ich weiß noch genau, dass es an einem Dienstag gewesen war. Ich hatte das Büro etwas früher verlassen und wollte Jake überraschen. Unterwegs hatte ich Sushi von unserem Lieblingsjapaner mitgenommen. Bereits bei Betreten des Appartements bemerkte ich, dass etwas nicht stimmte. Normalerweise rief ich immer: Hey Baby, ich bin zuhause. Doch dieses Mal nicht. Leise schlich ich mich in die Wohnung. Auf dem Boden im Wohnzimmer lagen 2 rote Stöckelschuhe auf dem Boden verteilt und auf dem Wohnzimmertisch stand sowohl eine leere Sektflasche als auch 2 halbvolle Sektgläser. Ich ahnte bereits das Schlimmste. Alles sah schon jetzt so eindeutig aus. So klar und offensichtlich. Doch ich wollte Gewissheit haben. Ich schlich weiter und vernahm plötzlich leises Stöhnen und Keuchen. Kurz atmete ich tief durch, ehe ich die Schlafzimmertür öffnete und erwischte Jake auf frischer Tat dabei, wie er mich betrog mit der Blondine, von der mir meine Kollegin erzählt hatte. Ich konnte es nicht fassen. Meine Hände ballten sich zu Fäusten und mein Herz zog sich vor Schmerz zusammen. Ich hatte ihn geliebt und ihm vertraut. Warum tat er mir das nur an? Als er mir bemerkte, zeigte er keine Spur von Reue. Er grinste nur und sagte mir, dass wenn ich die Beine nicht breit machte, müsste es eben eine Andere tun. Er hätte es eben nicht mit der Treue. Die Worte trafen direkt mein Herz. Ich hatte für ihn mein Leben verändert und hätte mit sowas nie gerechnet. Doch nun war es so. Jake sprach noch weiter, aber dies hörte ich schon nicht mehr. Ich nahm einige Sachen von mir, stopfte sie in meine Tasche und verschwand. Wohin ich fuhr? Zu meinen Eltern. Die Fahrt dauerte fast die Nacht. Unter Tränen erzählte ich meinen Eltern, was passiert war. Meine Mutter konnte meinem Vater gerade noch so davon abhalten los zu fahren, um Jake die Meinung zu sagen. Meine Mutter wusste ganz genau, wie es enden würde. Niemand dürfte schließlich seiner Tochter etwas tun.

Ich blieb bei meinen Eltern und fiel in ein tiefes Loch. Aus der sonst so stets gut gelaunten und aufgeweckten Frau, die ich zuvor war, wurde ein stilles, in sich gekehrtes Wrack. Ich nahm erstmal Urlaub. Ich sah Jake nicht wieder. Meine Eltern übernahmen die Scheidung. Jake bekam die Wohnung und ich das Geld, was relativ fair war. Ich suchte mir eine neue Wohnung und versuchte wieder zur Normalität zurückzukehren, was sich als gar nicht so leicht herausstellte. Leider war dies noch nicht genug.

Es war vor einigen Monaten. Ein Einsatz, bei dem ich und meine Kollegen dabei waren einen Verdächtigen festzunehmen. Wir trennten uns und jeder untersuchte ein paar Zimmer. Zu meinem Pech befand sich der Verdächtigte in einem meiner Zimmer. Noch bevor ich reagieren konnte, schoss er und traf mein Bein. Vor Schmerz ging ich zu Boden, was dem Verdächtigen es ermöglichte zu fliehen.
Ich kam ins Krankenhaus und wurde operiert. Zum Glück würde es wieder verheilen. Es benötigte nur Zeit. Ich saß für einige Wochen im Rollstuhl. Mir wurde alles zu viel. Jake und diese Verwundung. Alles in dieser gottverdammten Stadt war gegen mich.

Ich beschloss einen Neuanfang zu wagen. Ich musste ein neues Leben beginnen und von vorne beginnen. Ich musste mich selbst finden. Natürlich würde ich weiter für das F.B.I. arbeiten nur in einer anderen Stadt. Also zog ich um, sodass ich nun hier ein ganz neues Leben anfangen kann. Ein hoffentlich wieder besseres Leben. Mittlerweile wohne ich 2 Wochen hier und sitze nicht mehr im Rollstuhl. Dennoch ist ein Stock mein Begleiter und wird es auch noch eine Weile sein. Ich bin hier in diese gottverlassene Stadt gezogen, um mich neu zu orientieren. Was es auch sein wird, ich hoffe ich habe hier genug Zeit, um nachzudenken. Wenn ich nur geahnt hätte, welche Abenteuer meine neue Heimat für mich bereithielt...

Kommen wir zu meinem Aussehen:
Wenn man mich zum ersten Mal trifft, wird einem auffallen, dass ich einen Stock meinen aktuellen Begleiter nenne. Dies hat mit einem Vorfall zu tun, den ich in meiner Vorgeschichte genauer erläutern werde. Den Stock hat mir ein ehemaliger Kollege, der als Hobby gerne schnitzt, geschenkt zum Abschied.
Was gilt es noch über mich zu sagen? Ich besitze eine sehr gerade Haltung. Ein Überbleibsel aus meiner Zeit bei der Army.
Ich bin 165 Zentimeter groß und wiege exakt 55,3 Kilogramm. Blondes, langes Haar, welches mir bis über die Schulter reicht, nenne ich mein Eigen. Meine Augen ziert ein graues Blau.
Mein Kleidungsstil ist meistens leger, aber gleichzeitig auch praktisch. Gerade bei Einsätzen möchte ich ja nicht durch irgendein Kleidungsstück gestört oder aufgehalten werden. So genau kann man meinen Stil aber nicht definieren. Schmuck trage ich fast keinen.
Bei genauerem Hinsehen wird einem auffallen, dass ich früher einen Ring an meinem rechte Ringfinger getragen habe. Meine Haut ist an der Stelle, an der sich der Ring befunden hatte um einiges heller. Doch dieser Ring gehört der Vergangenheit an und ich bin frei wie ein Vogel. Wie konnte ich nur auf ihn hereinfallen. Aber es geht ja gerade um mein Aussehen. Also weiter. Was gibt es noch zu sagen?

Ach ja, etwas zu meinem Charakter. Wie aus meiner Vorgeschichte ersichtlich, war ich früher eine aufgeweckte, fröhliche junge Frau, die stets für einen Spaß zu haben war und sagte, was sie dachte. Gleichzeitig war ich in der Lage ranghöhere Personen den nötigen Respekt entgegenzubringen.
Heute bin ich eher zurückgezogen und wirke verbissen. Schon damals war ich sehr ehrgeizig und zielstrebig, doch heute bin ich es fast noch etwas mehr. Ich habe das mit Jake noch nicht verarbeitet und fresse es lieber in mich hinein und stürze mich in einen riesigen Berg an Arbeit.
Ich habe natürlich auch einige Macken. Ich bin kein Übermensch, sondern ganz normal. Ich kann zum Beispiel absolut nicht kochen. Bei mir würde ein Butterbrot anzufangen zu brennen.
Kommen wir noch zu meinen Hobbys und Angewohnheiten.
Meine Hobbys sind:
Lesen, arbeiten, fliegen, Baseball (war früher in der Schulmannschaft),schießen, Sport machen, Serien schauen und so weiter.
Auch ich besitze einige Angewohnheiten. Zum Beispiel sitze ich beim Recherchieren und analysieren gerne im Schneidersitz auf dem Boden bzw. auf meinem Schreibtisch im Büro.
Außerdem laufe ich Zuhause fast ausschließlich barfuß herum.
Ich denke nun habt ihr mich ganz gut kennengelernt. Ich bin Lara Wilks und bin bereit für neue Abenteuer.

Hier wäre die Avatarfigur Emily Wickersham

____________

Kommen wir zur nächsten im Bunde meiner Charaktere.
In dieser Idee soll es um Jolin "Jo" Gillard gehen, eine ziemlich erfolgreiche, amerikanische junge Rennfahrerin in der Nascar Racing Series. Mit ihren 20 Jahren ist sie in der aktuellen Saison nicht nur die jüngste Fahrerin sondern auch die einzige Frau. Es ist mittlerweile die 2. Saison des jungen Wunderkindes und eigentlich könnte es für die ehrgeizige Jolin nicht besser laufen. Sie führt die Tabelle an, hat duzende Fans und ein super Team, für das sie jeder beneidet. Besonders ihr Konkurrent auf dem 2. Platz der Tabelle. Er hat es einfach satt hinter einem Kind in der Rangliste zu stehen. Auch er hatte für Ford fahren wollen. Doch anstatt ihn hatte man Jolin vor 2 Jahren aus dem Jugendprogramm nach oben gezogen und auf junge Köpfe gesetzt. Zwar war sein Rennstall nicht schlecht, aber eben nicht der Beste. Er wollte aber zu den Besten gehören und nicht immer hinterher fahren. Seit 2 Jahren ist Jolin nun ein Dorn in seinen Augen. Beim Rennen Daytona ist es schließlich zu weit. Für Jo das liebste Rennen der Saison und ihre Heimstrecke. Hier hatte sie über lange Zeit trainiert. Eigentlich war für jeden klar, dass Jo gerade dieses Rennen gewinnen würde. Doch am Ende kam alles ganz anders...
Vorletzte Runde - Jolin und ihr schärfster Konkurrent liefern sich ein Kopf an Kopf Rennen. Man kann ihrem Konkurrenten die Wut ansehen. Heute würde er nicht hinter Jolin ins Ziel fahren. In der ersten Kurve der letzten Runde setzt er zu einem ziemlich riskanten Überholmanöver an. Anstatt Jolin zu überholen, streift er sie am Heck und dreht sie, wodurch der Wagen der jungen Frau fast ungebremst in die Bande donnert. Alle halten den Atem an. Jeder ist entsetzt. Nicht nur wegen diesem unfairen Manöver sondern auch wegen des schweren Unfalls. Rauchwolken liegen über dem Wagen von Jolin. Die Feuerwehr, die Ärztin und alle wichtigen Personen eilen herbei. Dass ihr Konkurrent das Rennen gerade als Erster beendet hatte, interessierte niemanden mehr. Alle haben nur Augen für Jolin...

8 Wochen später

Die Operationen waren gut verlaufen. Jolin hatte den Unfall mit knapper Not überlebt, doch musste sich nun erstmal schonen. Die Saison war für sie gelaufen. Ihr Konkurrent dominierte die restliche Saison und wurde schließlich auch Sieger der kompletten Saison. Er hatte sein Ziel erreicht. Jolin wusste genau, was er getan hatte. Umso härter hatte sie in der Reha gearbeitet. Sie hatte Stück für Stück wieder laufen müssen. Nur biss sie stets die Zähne zusammen und kämpfte. Sie wollte wieder zurück ans Lenkrad und wieder dort weitermachen, wo sie aufgehört hatte.
Mittlerweile befand sich Jolin abgeschirmt in einem großen Appartement. Man hatte extra diesen Ort gewählt, damit Jolin ihre Ruhe hatte. Sie sollte sich erholen und wenn sie wieder fit wäre, könnte sie das Training wieder beginnen. Für Jolin gibt es nur ein Ziel...wieder ans Steuer. Wieder die Karriere zum Laufen bringen. Sie war bisher immer eine Einzelkämpferin gewesen und außer ihrem Auto, ihrem Team und ihren Eltern gab es niemand in ihrem Leben. Anstatt sich für Liebe oder etwas zu interessieren, gab es immer nur eines für sie...den Erfolg. Doch was würde passieren, wenn sie sich plötzlich verlieben würde? Finden wir es heraus!

Kurz noch ein wenig zu Jolin. Die von fast allen nur Jo genannte Jolin ist eine sehr ehrgeizige junge Frau und stammt aus Texas. Für sie ist die Karriere sehr wichtig und sie hat auch aktuell nur dafür Augen. Sie ist lediglich 160 Zentimeter groß, weswegen manche Menschen dazu neigen sie zu unterschätzen. Gerade auch wegen ihres süßen Aussehens. Doch Jolin ist kein süßes Püppchen. Sie sagt was sie denkt und kann auch mal zupacken. Zudem ist sie ein wahrer Teufel auf der Rennstrecke mit einem echten Bleifuß. Im Grunde ist sie aber eine unabhängige Frau, die das Herz am rechten Fleck hat.

Avatarfigur wäre Jenna Coleman


____________________

So ihr habt alles gelesen Lachend YAY Lachend Ich habe auch auch echt viel geschrieben. Ich bin ein wenig eskaliert, aber was raus muss, muss raus =)
Ich hoffe einer meiner Charas gefällt euch und findet hier ein Zuhause. Alle meine Damen sind wie ihr euch denken könnt lesbisch =)

Nun seid ihr wieder dran =) Ich freue mich auf eure Antworten

Liebste Grüße <3
Zitieren
Hallo Noemie,

ich bin mal so frei und stelle noch ein paar Fragen. Die Damen klingen alle interessant und ich kann sie mir hier auch im Großen und Ganzen vorstellen, wollte aber fragen, ob die Damen so "feststehen" oder was feststeht? Dann kommen die Damen ja alle aus Amerika und wie spielen in Australien, würde das angepasst werden oder würde das beibehalten werden? Ich frage nur wegen der Vergangenheit und möglichen Bekanntschaften/Familienangehörigen. Außerdem wäre noch die Frage: Was du dir vorstellst und du suchst? Und hast du vielleicht auch noch ein paar Infos wie oft und lang du im Durchschnitt postest?

Liebe Grüße Sandra Smile
Zitieren
huhu Lachend

die Konzepte basieren eher auf den USA.
Aber ich denke man kann sie sicher auf Australien dann anpassen =)
Also fest sind die Damen keinesfalls.
Nur Ideen oder gespielt, aber nicht in Stein.

Ich poste zwischen 200-1200 Wörtern je nach Postingpartner.
Manchmal poste ich täglich
manchmal alle paar Tage =)
Ich denke das ist so meon Rhytmus

lg =)
Zitieren
Okay und was suchst du so bzw. hast du im Kopf mit ihnen zu spielen?
Zitieren





Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste